Die Solisten

- in der Reihenfolge der Konzerte:

29.11.2020: Romantische Klaviermusik im Schlösschen
Sukyeon Kim, Klavier,
wurde 1988 in Südkorea geboren.
In ihrer Studienzeit an der Dae Jeon Arts High School bei Prof. Ji-Yeon Kim von 2004 bis 2006 gewann sie den 1. Preis beim Chungnam Universitäts-Wettbewerb und den 2. Preis beim CBS Musikwettbewerb.
Seit Oktober 2007 studiert Sukyeon Kim an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf in der Klavierklasse von Prof. Georg Friedrich Schenck.
Seit Februar 2008 ist sie Förderstipendiatin des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD).
Im Jahr 2008 gewann sie den 1. Preis beim Emanuel Moór Klavierwettbewerb, im April 2009 den 1. Preis beim Bechstein-Wettbewerb Düsseldorf und 2010 den 1. Preis beim Chopin-Wettbewerb in Köln. Die  Landeshauptstadt Düsseldorf zeichnete sie mit dem „Förderpreis für Musik“ aus.
In der Tonhalle Düsseldorf spielte sie mit großem Erfolg das 2. Klavierkonzert von Brahms, im Konzerthaus Dortmund das 1. Klavierkonzert von Chopin. 2014 legte sie an der Robert Schumann Hochschule ihr Konzertexamen „Mit Auszeichnung“ ab. Ein Jahr später erschien ihre erste CD mit Werken von Nikolai Kapustin.
Zuletzt war Sukyeon Kim unter anderem in der Laeiszhalle Hamburg im Rahmen der Reihe „Starpianisten“ zu hören.

Silvester 2020/Neujahr2021
Désirée Brodka, Sopran,

studierte Gesang an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf bei Michaela Krämer und war außerdem Studentin in der Liedgesangs-Klasse von Matthias Goerne. Mit einem Fulbright-und einem Oberlin-Stipendium konnte sie zwei Jahre lang in den USA studieren (Richard Miller/Oberlin Conservatory). Sie besuchte Meisterkurse bei Edith Wiens, Benita Valente, Ernst Häfliger, Jeffrey Gall, Klesie Kelly, Agnes Giebel, Leonard Hokanson und Christof Loy. Sie gewann mehrere Preise wie beim Landesgesangswettbewerb für Musical 2005 und einen Sonderpreis beim Bundesgesangswettbewerb Berlin 2002. Mit der Christof-Loy-Produktion „Mozart in Paris“ trat sie am Staatstheater Stuttgart, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, an der Deutschen Oper am Rhein sowie bei den Wiener Festwochen auf.
Seit 2007 singt sie regelmäßig zum Jahreswechsel unter Franz Lamprechts Leitung in der Düsseldorfer Tonhalle und der Historischen Stadthalle Wuppertal und sang 2009 beim „Schloss Benrath Musikfestival“. Von 2014 bis 2016 gehörte sie zum Ensemble des Theaters Nordhausen in Thüringen. Seitdem konnte sie bundesweit unzählige Erfolge als Operetten-Primadonna feiern. Außerdem gastierte sie 2017 in der Schweiz.

12.06.2021: St. Cäcilia, Düsseldorf-Benrath
Ulrich Karg, Orgel,

wurde 1971 in Erkelenz geboren. Während seiner Schulzeit erhielt er ersten Klavier- und Orgelunterricht bei Prof. Dr. Norbert Brendt und Kantor Reinhold Richter.
Nach dem Abitur studierte er Kirchenmusik am St.-Gregorius-Haus (bis 2007: Hochschule für Kirchenmusik St.-Gregorius) in Aachen. Seine Lehrer waren u.a. KMD Norbert Richtsteig (Improvisation), Domkapellmeister Hans-Josef Roth (Chorleitung) und Kantor Reinhold Richter (Orgelliteraturspiel). 1995 legte er dort das Examen ab (Orgelliteraturspiel „mit Auszeichnung“).
Außerdem absolvierte er ein zweijähriges Orgelstudium bei Carlo Hommel in Esch-sur-Alzette (Luxemburg), welches er mit dem „Premier Prix“ im Fach Orgel abschloß.
Von 1994 bis 1996 studierte Ulrich Karg Orgel bei Prof. Pierre Cogen in Paris, sowie Orgelimprovisation bei KMD Norbert Richtsteig, Domorganist in Aachen.
Von 1995 bis 1998 war er Student am Conservatoire royal de musique in Lüttich in der Orgelklasse von Prof. Anne Froidebise. Dieses Studium schloß er mit dem „Diplôme superieur“ (Konzertdiplom) ab.
Orgelbaupraktika bei Orgelbau Schumacher in Baelen (Belgien) und Orgelbau Scholz (Mönchengladbach), sowie die Teilnahme an verschiedenen Meisterkursen für Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation (u.a. bei der Internationalen Orgelakademie in Altenberg) rundeten seine Studien ab.
Ulrich Karg ist mehrfacher Preisträger bei „Jugend musiziert“.
Seit 1989 Konzerttätigkeit im In- und Ausland, sowie verschiedene Radio- und CD-Produktionen.
Nach langjähriger Tätigkeit als Kirchenmusiker an der Stadtpfarrkirche St. Foillan in Aachen ist Ulrich Karg seit 2003 Seelsorgebereichsmusiker an St. Cäcilia in Düsseldorf-Benrath und Herz Jesu in Düsseldorf-Urdenbach.
Seit Sommer 2014 ist Ulrich Karg als Dozent für Orgel in der kirchenmusikalischen C-Ausbildung des Erzbistums Köln tätig.

13.03.2022: Historische Stadthalle Wuppertal
Michael Siemon, Tenor,

erhielt seine musikalische Ausbildung an der Musikhochschule Saarbrücken bei Gudrun Bär und Berthold Hirschfeld. Bereits während des Studiums wurde er als Gast an das Theater Bielefeld, das Staatstheater Braunschweig, das Theater Ulm sowie die Opernfestspiele Merzig und Heidenheim engagiert.
2008 wurde er Preisträger des Gesangswettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg und sang dort den Belmonte in „Die Entführung aus dem Serail“ von W.A. Mozart.
Von 2009 bis 2012 gehörte er zum Ensemble des Theaters Gera-Altenburg.
Seit 2012 ist er an den Bühnen Krefeld-Mönchengladbach engagiert.
Seine aktuellen Partien sind: Riccardo in „Un ballo in maschera“, Italienischer Sänger in „Rosenkavalier“, Boris in „Katja Kabanova“, Reverend Adams in „Peter Grimes“ und Prinz Sternschnuppe in „Frau Luna“.
2015 erhielt Michael Siemon den Publikumspreis der „Rheinischen Post“ als bester Sänger.
Als Konzertsänger ist er gern gesehener Gast zahlreicher Orchester in ganz Deutschland. Sein Repertoire umfasst die großen Kompositionen der Konzertliteratur, aber auch seltener aufgeführte Werke wie etwa die „Faust-Sinfonie“ von Franz Liszt, das „Requiem“ von Hector Berlioz oder auch das „Requiem“ von A.L. Webber.